Ayhan Bayram und Denis Gering für lange Treue geehrt

Zwei Jubilaren konnte nun die Geschäftsführer Edmund und Marco Aberle zur langen Betriebszugehörigkeit gratulieren: Ayhan Bayram gehört seit 25 Jahren zum Unternehmen. Seit 2019 verantwortet er als Fertigungsleiter die Produktion. Denis Gering entschied sich vor genau zehn Jahren, nach Loßburg in den Schwarzwald zu kommen. Beide Jubilare haben sich über die Jahre besonders verdient gemacht. Wir danken ihnen für ihre Treue und ihr Engagement!

Schritt für Schritt ging es für Ayhan Bayram immer weiter nach oben. Als er vor 25 Jahren bei Aberle anfing, war der Maschinenpark noch überschaubar – damals zählte das Unternehmen gerade einmal 10 Mitarbeiter. Seither konnte sich Aberle nachhaltig vergrößern. Der Erfolg des gesamten Unternehmens geht auch auf treue Mitarbeiter wie Ayhan Bayram zurück, die ihren Beruf von der Pike auf erlernt haben: 1987 startete Ayhan Bayram seine Berufsausbildung zum Industriemechaniker im Metall-verarbeitenden Gewerbe im nahen Klosterreichenbach. Nach erfolgreichem Abschluss 1991 heiratete er 1994, bevor er im Mai 1996 zu Aberle nach Loßburg wechselte. Heute verantwortet Ayhan Bayram als Fertigungsleiter Produktion und Mitarbeiter. Seine Beständigkeit, die Weiterbildung zum Industriemeister (2019) und seine gewinnende Art machen Ayhan Bayram zu einem allseits geschätzten Kollegen.

Denis Gering ist bereits eine ganze Dekade bei Aberle eine tatkräftige Unterstützung: Der gelernte Zerspannungsmechaniker absolvierte seine Ausbildung in Jena. Bei einem dort ansässigen Maschinenbauer lernte er das Drehen und Fräsen. Im Jahr 2009 schloss er dort seine Ausbildung erfolgreich ab. Anschließend leistete er seinen Wehrdienst im Katastrophenschutz. Seit Februar 2011 ist er für Aberle tätig und versichert: „Ich gebe täglich mein Bestes.“

Den zwei Jubilaren danken wir für ihre ausgesprochene Treue und ihren Einsatz und freuen uns auf viele weitere Jahre der vertrauensvollen Zusammenarbeit. Zum Zeichen der Wertschätzung erhielten beide Mitarbeiter eine Geldprämie sowie eine entsprechende Urkunde der Industrie- und Handelskammer (IHK).